Pfotenfamilie

Herzlich willkommen zur winzigen Exkursion für Neugierige bei Paradoxon-Tierernährungsberatung!

Pfoten

Paradoxon-Tierernaehrungsberatung

Pablo & Domingo

Semi-Zwillinge

Pablo und Domingo sind Zwillinge, halb zumindest. Sie wurden am selben Tag am selben Ort geboren, haben den selben Vater, aber unterschiedliche Mütter. Die zwei hübschen Brüder starteten ihr Leben als unerwünschter Streunernachwuchs. Die erste Adoptivfamilie brachte sie nach nur 24h bereits wieder zurück, sie wären zu wild, hieß es. Wild waren sie in der Tat, krank ebenfalls, Flöhe und Würmer brachten sie ebenso mit. Auch bereits verheilte Altverletzungen zeigten sich, dabei waren sie noch Babys, als sie bei mir einzogen. Pablo, mein Seelentiger ab der ersten Sekunde verließ uns im August 2014 wegen eines inoperablen Darmtumors. Domingo folgte ihm April diesen Jahr (2018) auf eigenen Wunsch sozusagen.

Paradoxon-Tierernaehrungsberatung

Damon Πιτσιποπάκι

Seelenhund

Damon, der beste Wegbegleiter, den ich mir je hätte wünschen können. Halb Herdenschutzhund, halb Jagdhund, im Wesen jedoch zu fünfundneunzig Prozent Herdi. Wegen seiner Optik wurde er meist jedoch mit einem Hütehund verwechselt. Durch eine schwere Vergiftung erkrankte er an Epilepsie und auch seine Nieren waren nachhaltig geschädigt. dennoch genoß er sein Leben in vollen Zügen und es gelang uns allein mittels Heilkräuter Anfallsfreiheit zu erreichen. Als seine Anfälle später plötzlich zurückkehrten, ahnte ich nichts Gutes und sollte Recht behalten. Nach mehrmonatigem und scheinbar erfolgreichem Vierfrontenkampf erholte er sich einfach nicht, wie er hätte sollen. Dann ging alles plötzlich ganz schnell. Schwere neurologische Ausfälle, multiples Organversagen und er weigerte sich dennoch strikt, mir ins Tierarztzimmer zu folgen. Es war das erste Mal, daß ich ihn zu etwas zwingen mußte, im April 2018.

Paradoxon-Tierernaehrungsberatung

Kaito-Riks

Pubermonster

Kaito-Riks, waschechter Russe mit Duracellantrieb und nicht nur optisch das Gegenteil von Damon. Sein absolutes Lieblingsdiebesgut sind Zugluftstopper und es gibt keinen einzigen Korkuntersetzer mehr in meinem Haushalt. Doch was sind schon solche Objekte gegen den Charme dieses Pubertiers und hübsch ist er auch noch. Eine Kleinigkeit hat er mit seinem Vorgänger aber dann doch gemeinsam, einen völlig unerwartbaren Farbwechsel. Würden Sie mir glauben, wenn ich sage, er er war mal hellgraubraun bis auf das Weiß und eine schwarze Maske? Missen mag ich diesen verrückten (und gelegentlich unfassbar tollpatschigen) Chaoten jedenfalls nicht mehr!

 

Menü schließen